GroßesNeuesHeaderbild

Kükenausstellung museum natur Mensch Freiburg psstHast du dich jemals gefragt, woher das größte und das kleinste Ei der Welt stammen? Oder, wie lange die Entwicklung eines Kükens braucht? Weisst du wie viele Hühnerrrassen es überhaupt gibt? Diese und viele weitere Fragen können jetzt eine ausführliche Antwort bekommen! Endlich ist es wieder so weit: ab Samstag, den 20. Februar bis Sonntag, den 3. April findet zum 26. Mal die beliebte Ausstellung “Vom Ei zum Küken” statt, wie immer im Museum Natur und Mensch, direkt am Augustinerplatz.
Kinder, Schulklassen, Erwachsene: alle sind herzlich eingeladen, die Küken beim Schlüpfen zu beobachten, oder das Treiben im Kükengehege zu bestaunen. (Führungen können über den Buchungsservice unter Tel 0761\201-2501 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gebucht werden.)
Auch dieses Jahr gibt es wieder viel Neues...

Kükenausstellung museum natur Mensch Freiburg ei handEs ist nämlich jetzt möglich, eine Eipatenschaft gegen eine Spende zu übernehmen. Außerdem sind auf dem neuen Küken-Blog interessante Infos rund um die Ausstellung zu erfahren. Zusätzlich kann man eigene Bilder der Schau, mit dem Hashtag #museumküken auf den social networks wie Facebook, Instagram etc. teilen. Die besten Fotos werden dann im Küken-Blog veröffentlicht.
Das Programm ist sehr abwechslungsreich. Zum Beispiel werden Themenführungen zur Geflügelhaltung organisiert, Verbraucherfragen, wie die Bedeutung von Buchstaben- und Zahlencodes der Lebensmittelindustrie beantwortet und einzigartige Führungen hinter die Kulissen angeboten.
Kükenausstellung museum natur Mensch Freiburg stubeDer Schwerpunkt ist aber selbstverständlich auf die Entwicklung der Küken gesetzt, die man hier Schritt für Schritt verfolgen kann.

Sie dauert ca. 3 Wochen: nach 19 Tagen im Brutschrank kommen die Eier in einen Schlupfbrüter, (Foto unten mit dem "Kükenpapa"-Norbert Widemann) und bereits am nächsten Tag fangen die Küken an, an der Schale zu picken. Erst wenige Tage zuvor haben sie zu atmen begonnen. Wenn der Sauerstoff knapp wird, am 21. Tag, ist es dann Zeit zum Schlüpfen: es pickt die Schale kreisförmig an und stemmt sich gegen die Eikappe. Und schon hat das Küken es geschafft!
Kükenausstellung museum natur Mensch Freiburg leuchtSofort nach dem Schlüpfen können sie schon sehen, laufen und selbstständig fressen und trinken. Erstaunlich, oder? Wenn man Glück hat, kann man sogar Teil eines solchen Erlebnisses sein, der gesamte Entwicklungsprozess findet nämlich im Museum selbst statt. Aber auch wenn es noch nicht so weit ist, kann man die Bruteier durchleuchten und so die Kleinen in ihrem Wachstum trotzdem beobachten.

Kükenausstellung museum natur Mensch Freiburg dekotDarüber hinaus bietet die Sonderschau auch wichtige Infos zu der symbolischen Bedeutung des Eis , anhand von natur- und volkskundlichen Objekten, sowie durch die Erklärung von Traditionen und Bräuchen rund ums Ei. Schon immer wurden diese bemalt, geschmückt oder dekoriert und zu feierlichen Anlässen verschenkt und dargeboten.
Ein Blick ins Tierreich, um weitere eierlegende Lebewesen kennenzulernen wird ebenso angeboten. Hier können das kleinste und das größte Ei der Welt bestaunt werden.  
Kükenausstellung museum natur Mensch Freiburg papaAls ob es nicht schon genug wäre vervollständigt ein freundliches und gut vorbereitetes Museumsteam diese bereits einladende Ausstellung.
Weitere Infos finden Sie im Quartalsprogramm der Städtischen Museen Freiburg oder unter www.freiburg.de/museen.
Öffnungszeiten: Di - So 10-17 Uhr
Eintritt: 3 Euro. Ermäßigt 2 Euro
Eintritt frei unter 18 Jahren und mit dem Museums-PASS-Musées

 

 

 

Kükenausstellung museum natur Mensch Freiburg osterhaseUnsere Frage an Euch: Wer bringt bei Euch die Ostereier? Schreibt es uns doch einfach im Kommentar unten.

Hier alle Termine zum Thema Kükenausstellung: im Kalender

Bericht: Sofia Erto

Fotos: Sofia Erto, Gabi Obi, Ida (Kinderreporterin)

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Newsletter-Abo

Du willst auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere doch unsere Newsletter: