GroßesNeuesHeaderbild

Henry The Prince of Clowns 01 640Standing Ovations bei der Abendvorstellung am 25.08.2017 – das erlebt man im Zirkus nicht so häufig. Aber bei einer Show auf diesem hohen Niveau ist der Name Programm: „Euphorie“. Die zahlreichen wunderschönen Kostüme waren ein Augenschmaus. Der Clown Henry (The Prince of Clowns) aus Venezuela bezog die „Freiwilligen“ aus dem Publikum ganz schön frech und sehr witzig mit ein.

Flying Wulber (Flugtrapez), sechs Lufthasardeure aus Italien, Chile, Venezuela und Bulgarien, boten gefährliche Sprünge und Würfe, Salti und Pirouetten, sowie den weltberühmten „3-fache-Salto-Mortale“ dar.

Rollschuartistik Duo Medini 3Beim Duo Medini (roll on) wurde dem Publikum schon vom Zuschauen schwindelig. In rasanter Geschwindigkeit, aber ganz präzise zeigte das junge italienische Paar auf einer wenige Quadratmeter großen Plattform die waghalsigsten Tricks der Rollschuhartistik und ließ sogar einen jungen Mann aus dem Publikum „fliegen“.

Was sind schon John Belushi und Dan Aykroyd in Chicago gegen die Truppe Wulber im Zirkus Charles Knie – die echten Blues Brothers erlebt man halt nur bei ihren irren Sprüngen auf dem Trampolin – musikalisch untermalt von echten Bluesrythmen, gespielt vom großen Orchester des Zirkus Charles Knie und live begleitet von der südafrikanischen Sängerin Pretty Shangase.

(Foto: Press Center Monte Carlo Festivals/nh)Chefdresseur Marek Jama gewann mit seiner außergewöhnlichen Pferde- und Exoten-Dressur beim "41. Internationalen Circusfestival von Monte Carlo" in diesem Jahr einen Silbernen Clown und drei Spezialpreise.

Cesar Pindo aus Ecuador zeigt beeindruckende Kontorsionistik, wie das Verbiegen des Körpers bis hin zu eigentlich menschenunmöglichen Verrenkungen in der Fachsprache genannt wird. Das Publikum kam aus dem Staunen nicht mehr heraus und fragte sich, ob dieser außergewöhnliche Mensch überhaupt Knochen haben kann. Der absolute Wahnsinn!

Eine Augenweite war auch das Zirkus Charles Knie Ballett in ihren schillernden Kostümen und der Eleganz der Bewegung.

Die Messoudi Brothers, drei sympathische Brüder aus Australien, boten rasante Tempojonglage mit Bällen und Keulen.

Messoudi Brothers Handstandakrobatik 01Die Truppe Messoudi (Handstandartistik) gehört zu einer neuen Generation von Artisten – eine Reduktion auf das Wesentliche, eine Einheit aus Kraft und Ästhetik. Im kräfteraubenden Adagio-Tempo formten die vier Handstandkünstler immer neue Figuren und lebende Skulpturen. Viele haben sich an dieser schwierigen artistischen Disziplin versucht, aber nur wenige haben das hohe Niveau der Messoudi-Brüder erreicht. Das Publikum tobte vor Begeisterung und minutenlag applaudierten die Fans. Das war der passende Höhepunkt der Show, die noch viele weiter Programmpunkte bietet.

Man kann sich jetzt schon auf das nächste Gastspiel in Freiburg 2019 freuen!

siehe auch: www.zirkus-charles-knie.de

Kommentare   

0 #3 Moni Loddenkemper 2017-08-30 21:44
Es war ein grandioser Abend, Zirkus mit Niveau und Qualität: abwechslungsrei ch, einfallsreich, witzig...
Herzlichen Dank!!!
Zitieren
0 #2 Bernd3 2017-08-29 13:58
Das Programm war hervorragend. Gute Unterhaltung vom feinsten. Immer wieder
gerne.
Zitieren
0 #1 Christa 2017-08-28 18:40
Uns hat die Veranstaltung sehr gut gefallen!
Vor allem die vielen Pferdevorführun gen und das Füchsen mit der Gans waren einmalig...
Danke nochmals für den Gewinn!
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren