GroßesNeuesHeaderbild

Termine

Middleground Academy – Interkulturelle Kompetenz für entwicklungspolitische Akteure in Deutschland

Veranstaltung

Titel:
Middleground Academy – Interkulturelle Kompetenz für entwicklungspolitische Akteure in Deutschland
Wann:
Mo, 25. März 2019 - Di, 26. März 2019
Kategorien:
Eine Welt - Nachhaltigkeit, Afrika/Karibik, Naher Osten, Soziales
Aufrufe:
568

Beschreibung

Was ist der „Middleground“?

Es sind nicht unbedingt die allgemein bekannten kulturellen und weltanschaulichen Unterschiede oder besondere Stereotype, welche die Projektarbeit von Nichtregierungsorganisationen (NRO) in der Entwicklungszusammenarbeit und Humanitären Nothilfe in der MENA-Region vor Herausforderungen stellen. Kultur und Religion können in all ihren Nuancen einen besonderen, oftmals schwer greifbaren, Einfluss auf die Zusammenarbeit zwischen deutschen NROs und lokalen Partnerorganisationen ausüben.

Entwicklungspolitisch relevante Konzepte, wie beispielsweise menschlicher Fortschritt, Menschenwürde oder die sogenannte "Goldene Regel" als Inbegriff einer universellen globalen Ethik, werden in verschiedenen Kulturen und Religionen unterschiedlich verstanden, gelehrt und gelebt. Allerdings kann in jedem interkulturellen und interreligiösen Kontext ein "Middleground" ("Mittelweg") gefunden werden, ein gemeinsamer Kern ethischer Werte und humanitärer Imperative, die sowohl für Menschen mit unterschiedlichem Glauben als auch ohne religiöse Zugehörigkeit relevant sind. Dieser Ansatz trägt dazu bei, eine Kultur der Würde zwischen verschiedenen Gruppen von Menschen zu schaffen, indem Kommunikation gefördert wird, die ethisch sensibel, inspirierend und versöhnlich ist.

Der Middleground-Ansatz setzt eine ausgeprägte Sensibilität gegenüber unterschiedlichen Haltungen zu - häufig als allgemeingültig aufgefassten - entwicklungspolitischen Konzepten voraus. Auf diese Sensibilität aufbauend, müssen erfolgreiche Akteure in der Entwicklungspolitik genügend interkulturelle und interpersonelle Kompetenzen und Kommunikationsfähigkeit mitbringen, um Projekte effektiv und adäquat implementieren zu können. Kernstück des Middleground-Ansatzes ist die Fähigkeit, Lösungen im Sinne des Identifizierens und Nutzens von Überlappungsbereichen zwischen unterschiedlichen weltanschaulich und kulturell geprägten Konzepten zu finden.

Was ist die Middleground Academy?

Um Projektmitarbeiter*innen im Middleground-Ansatz zu schulen und ihnen die oben genannten Kompetenzen zu vermitteln, hat Vision Hope International mit Unterstützung durch das PFQ-Programm des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) die Middleground Academy ins Leben gerufen.

Die Middleground Academy bietet folgende Schulungsinhalte:

  • Relevanz von Weltanschauung und religionsbasierten Akteuren in der Entwicklungszusammenarbeit und Humanitären Hilfe,
  • Sensibilisierung für weltanschaulich geprägte Konzepte, die die praktische Projektimplementierung beeinflussen und
  • Training im Identifizieren und Nutzen von sogenanntem "Middleground", dem Überlappungsbereich verschiedener weltanschaulich geprägter Konzepte.

Die Teilnehmenden lernen, besser mit Kooperationspartnern mit religiösem Hintergrund zusammenzuarbeiten und ihre Projekte im Hinblick auf kulturelle und weltanschauliche Erfordernisse sensibler zu konzipieren und umzusetzen. Sie gewinnen ein tieferes Verständnis für den kulturellen und weltanschaulichen Lebenskontext der jeweiligen Zielgruppen ihrer Projektumsetzung - was sich auch in einem Abbau von Missverständnissen und Berührungsängsten ausdrückt.

Bei Rückfragen steht unser Middleground Academy Team bei Vision Hope International jederzeit gerne zur Verfügung:
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +49 7641 / 9679354